Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Sternhimmeltage von Trish Doller


Titel: Sternhimmeltage
Autor: Trish Doller
Verlag: Carlson 
Genre: Jugendbuch

Inhalt:

Die 17 jährige Callie reist mit ihrer Mutter von Ort zu Ort. Immer auf der Flucht, da ihre Mutter sie vor 12 Jahren, als Callie noch ein Kind war, entführt hat. 
Wieder auf der Flucht geraten die Beiden eines Nachts in eine Polizeikontrolle. Callies Mutter wird verhaftet und für Callie verändert sich ihr bisheriges Leben. Sie kommt zu ihrem Vater, an den sie sich kaum noch erinnern kann. Ihr Vater und seine neue Familie nehmen Callie herzlich auf, doch Callie fällt es schwer, sich in dem ungewohnten Umfeld zu Hause zu fühlen. Nur bei Alex, einem jungen Schwammtaucher fängt Callie an sich wohl zu fühlen. 


Meine Meinung:

Die Wortwahl und Schreibweise in der Geschichte ist verständlich und man liest die Kapitel flüssig durch. Mich hatte das Thema bereits schon auf dem Klapptext ansprechen können, denn eine Entführung des eigenes Kindes, schien für mich spannend und packend. Wir bekommen die Geschichte aus Callies Sicht mit, also in der „Ich“ Perspektive. 

Die Geschichte beginnt damit, dass Callie und ihre Mutter mal wieder aufbrechen müssen. Callie hat seit 12 Jahren kein richtiges zu Hause, lebt nie länger als ein paar Monate mit ihrer Mutter in anderen Orten und Mietswohnungen. Callie wartet immer wieder auf den Tag, wenn Callies Mutter erneut die Paranoia packt, weil sie sich beobachtet fühlt oder weil sie jemand auf der Straße schief angeschaut hat. Dann heißt es für Callie Koffer packen und los in eine neue Stadt. Ein neues Leben. Neue Identität annehmen.

Callies einzige Konstante in ihrem Leben sind ihre Bücher, alt und zerschlissen zwar, doch es sind ihre einzigen Freunde, die sie immer dabei hat. 

Für mich als Leser wird schnell deutlich, dass Callie das ständige auf der Flucht sein, leid hat und dass sie gerne einfach ein normales Leben, eine normale Familie führen würde. Trotz allem hängt sie sehr an ihrer Mutter. Ihre Mutter ist seit 12 Jahren ihr kleine Welt und sie liebt sie. Doch als Callie bei ihrem Vater wohnt, merkt sie erst wirklich was sie alles verpasst hat und zurück lassen musste.

Callie ist sehr nachdenklich. Kennt keine richtige Freundschaft, Familie und Zuneigung. Das wird auch vor allem deutlich, weil Callie keinerlei Erfahrung hat wie man mit Jungs umgeht. Sie kennt nur einfachen Sex und danach geht man getrennte Wege. Dates und Höflichkeit bei Jungs sind ihr fremd.

Callies Ansichten zu verstehen fiel mir manchmal schwer, aber im Nachhinein verständlich. Sie hat diesen ständigen Drang abzuhauen, wo ich mir als Leser die ganze Zeit nur gedacht habe, „Genieße es, probiere das neue Leben aus.“

Fazit

Sternhimmeltage ist ein wunderschönes, aufwühlendes Jugendbuch. Es ist ist ein Buch mit Gefühl, mit vielen Höhen und Tiefen und dabei völlig realistisch und ungekünstelt  geschrieben. Einzig allein das mir zu nüchtern geschriebene Ende der Geschichte, lässt mich einen Stern abziehen. Sternhimmeltage von Trish Doller erhält von mir eine Leseempfehlung und vier von fünf Sternen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu Paper Princess (Die Versuchung) von Erin Watt

Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Genre: Bellestrik - Liebesroman
Seitenzahl:384 Seiten Taschenbuch: 12,99 €


Klapptext:
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …


Meine Meinung
Ella Harper hat ihre Mutter verloren und ihren Vater nie kennenlernen dürfen. So muss Ella sich alleine durchs Leben schlagen, Gel…

Meine Monatsfavoriten im Juli

Wieder ein Monatsende und mit ihm habe ich auch wieder mal meine Monatsfavoriten 🙏🏽 Im letzten Monat hatten sich nicht genug Favoriten angesammelt, so dass ich meine wenigen Monatsfavoriten aus dem Juni, zusammen in meinem Lesemonat-Post mit eingebracht hatte.  Solltet ihr den Post verpasst haben und nachlesen wollen, habt ihr HIER  👈🏼 die Gelegenheit dazu. Viel Spaß beim Entdecken ♥︎
Instant Happiness Nagellack Ich habe eine Farbe gewählt, die für mich schon als „abenteuerlich“ eingestuft werden kann. Ich bevorzuge ansonsten eher sehr, sehr schlichte und einfache Farben. Meine Nagellack Sammlung  ist auch wirklich sehr klein und die meisten Farbtöne spielen sich im Nude -Bereich. Dieser Nagellack sticht also ziemlich bei mir heraus, aber er ist wirklich schön! Er muss nur einmal aufgetragen werden, ist  deckend und zieht schnell ein. Die Farbe strahlt richtigen Sommerflair aus und besonders auf den Fußnägeln kommt er gut zur Geltung. 



GoodHealth Zeitschrift (Leider kein Link vorhand…

Rezension zu Fair Game - Alexandria und Tristan - von Monica Murphy

Autor: Monica Murphy
Verlag: Heyne Genre: Unterhaltung - Liebe - Erotik Seitenzahl: 432 Seiten Preis: 9,99 € (Taschenbuch, broschiert)


Klappentext
Alexandria will nur ein normales Leben führen, aber sie ist pleite. Nachdem ihre Eltern wegen Veruntreuung im Gefängnis gelandet sind, schreibt sie sich mit dem Mädchennamen ihrer Mutter am College ein und versucht ihr Bestes, jemand anderes zu sein. Auf einer Party lernt sie Tristan kennen: reich, faul und egozentrisch. Als er sie anmacht, schüttet sie ihm ihr Bier über den Kopf, aber das stößt ihn nicht ab. Im Gegenteil: Tristan liebt nichts mehr als eine Herausforderung ...
Inhalt
Alexandria und Tristan sind eigentlich wie Feuer und Wasser ..

Sie stoßen sich ab, fühlen sich aber dennoch zueinander hingezogen, kommen nicht von einander los und bringen sich doch ständig gegenseitig, mir ihren Verhalten, auf die Palme.

Am Anfang der Geschichte versucht Tristan sich an Alex rann zu machen - ohne Erfolg -