Rezension zu „Bailey ein Freund fürs Leben“ von W. Bruce Cameron

Verlag: Heyne
Autor: W. Bruce Cameron
Genre: Bellestrik
Seitenzahl: 352 Seiten


Inhalt/ Kalpptext:

Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...


Meine Meinung:

Es fängt damit an das „Bailey“ nicht als Bailey geboren wird, sondern als Streuner und hat somit auch vorerst keinen Namen. Er lebt zusammen mit seiner Mutter und seinen 3 Geschwister draußen in der Wildnis. Schlecht geht es ihnen nicht, aber sie sind auf sich alleingestellt und immer auf Futtersuche.

Einestages kommen Menschen um die Hundefamilie einzusammeln und auf einem Hof mitzunehmen. Dieser Hof gehört einer älteren Dame, die schon einige Streuner bei sich aufgenommen hat. Dort schweben die Hunde zwar nicht im Luxus doch sie bekommen täglich Trinken und Futter.


In diesem Abschnitt des Buches wird Bailey von der alten Dame „Toby“ genannt. Toby gefällt es auf den Hof und sucht auch den Kontakt zu den Menschen. Doch worin der Sinn seines Lebens besteht, mag sich ihm nicht erschließen.


Die komplette Sicht des Buches ist aus Baileys Blickwinkel beschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, denn man bekommt wirklich alle Eindrücke und Gedanken des Hundes mit. Es wird genau beschrieben was Bailey fühlt, was er alles mitbekommt und was er versteht. Man bekommt also einen guten Einblick in die die Denk- und Sichtweise des Hundes. Sehr beeindruckend fand ich besonders wie einfühlsam, wie aufmerksam Bailey ist, das er jegliche Emotionsänderung instinktiv spürt.


In seinem 2. Hundeleben wird Bailey (nun heißt er auch Bailey) von dem Jungen Ethan aufgezogen. Bailey erinnert sich an sein Vorleben sehr genau und fragt sich wieso er nun schon wieder ein Welpe ist und wieder macht er sich Gedanken worin der Sinn seines Lebens besteht. So beschließt Bailey einfach, seine Aufgabe sei es den Jungen zu behüten und stets an seiner Seite zu sein. Die beiden werden unzertrennlich und gewinnen beide einen Freund fürs Leben.

„ Ganz deutlich spürte ich die Liebe des Jungen - und meine zu ihm.“
Es folgen noch zwei weitere Hundeleben bevor Bailey schließlich begreift, wozu er da ist und worin der Sinn seines Hundelebens liegt.

Ich muss gestehen, dass ich mir von diesem Buch mehr erhofft hatte. Zum Teil ist es wirklich trocken und zäh und ich konnte mich Zeitweise auch nicht wirklich zum Lesen ermutigen. Die Geschichte ist schön und auch die Idee der einzelnen Hundeleben hat mir gefallen aber man wartet einfach zu oft darauf, dass die Geschichte seinen Lauf nimmt.


Im 3. Hundeleben wird Bailey als Ellie wiedergeboren und ist erstmals ein Weibchen. Ellie ist ein Schäferhund und wird als Suchhund für die Polizei ausgebildet.

Besonders gelungen ist dem Autor, dass er es schafft, dass wir in dem Buch uns Menschen aus einer ganz anderen Perspektive betrachten. Es macht deutlich wie Hunde uns Menschen und ihre Umgebung wahrnehmen.

Sein letztes und 4. Leben ist Bailey ein dunkler Labrador. Mit ihm endet die Geschichte und auch die von Ethan.


Fazit

Die Geschichte regt zum Nachdenken an und beinhaltet viele Emotionen und Gefühle. Mir hat es wirklich gut gefallen, dass man die Welt aus den Augen des Hundes betrachten konnte aber das große aber ist leider das die Geschichte einfach etwas zu langweilig war, weshalb ich nur 3 von 5 Sternen vergebe.


✩✩✩



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu Mörderischer Freitag von Nicci French

Autor: Nicci French Verlag:  C. Bertelsmann Verlag Genre: Thriller Seitenzahl : 416 Seiten Taschenbuch 14,99€  Inhal...