Rezension zu The Sun is also a Star von nicola yoon



Autor: nicola yoon
Verlag: Dressler
Genre: Jugendbuch - Bellestrik
Seitenzahl:400 Seiten
Gebundene Ausgabe 19,99 €


Inhalt

Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben warden.

Meine Meinung

Natasha soll abgeschoben werden und Daniel weiß noch nicht wie seine Zukunft mal verlaufen soll. Beide treffen in New York aufeinander. Daniel ist sich sofort sicher, das ist Liebe auf den ersten Blick, dass ist was großes. Natasha denkt nicht so. Sie will Daniel nicht an sich rann lassen, schon alleine nicht, weil das nun mal ihr letzter Tag in New York ist, ihr letzter Tag in Amerika. Außerdem glaubt sie nicht an Liebe.


Natasha und ihre Familie leben ohne Papiere in den USA und sollen nun wieder zurück nach Jamaika. Anstatt das ihre Eltern alles dafür gegeben, doch in diesem Land bleiben zu können, bleibt alles an Natasha hängen. Sie alleine versucht einen Ausweg zu finden. Für sie ist dieser Tag, kein guter Tag und schon gar kein Tag an dem man sich verliebt.Daniel gehört einer koreanischen Einwandererfamilie an. Seine Eltern erwarten besonders gute Leistungen. So soll Daniel an einer der besten Uni s, Yale, studieren um später Arzt werden zu können. Jeden Falls ist das der Plan, den seine Eltern sich für ihn vorstellen. Daniel selbst hat kein Plan von seinem zukünftigen Leben und was er eigentlich will.

Daniel hat sie für diesen einen Tag vorgenommen, in ihn hineinzuleben und sich treiben zu lassen. Mal die Zukunft außer Acht zu lassen und nur für den Moment zu leben.

Dann trifft er Natasha.

Die Story von Daniel und Natasha ist schon etwas kitschig. Vielleicht einfach ein wenig überromantisch. Ein paar Zufälle zu viel, ein wenig zu viel „Wir gehören zusammen“, ein wenig zu viel „Wir finden die große Liebe an einem Tag“.
Im Grunde, einfach von allem etwas zu viel. Zu gut gemeint.
Für mich persönlich war es einfach weniger glaubhaft, dass zwei Teenager sich „auf den ersten Blick“ verlieben und sich dessen in wenigen Stunden so sicher sind. Besonders mit dem Aspekt, dass einer der beiden noch am selben Tag abgeschoben werden soll.´

Gefallen hat mir, das Nebenpersonen, zwischen der eigentlichen Geschichte, in eigenen Kapiteln von der Autorin Aufmerksamkeit geschenkt bekommen haben. So wurde deutlich, dass jede Person auch eine Nebenperson, Einfluss auf unser Leben hat. Das hat der Geschichte erst die richtige Tiefe verliehen.

Viele Themen die im Buch angeschnitten werden, sind super interessant und auch wirklich tiefgründig. Nur halt die eigentlich Geschichte, die Liebesgeschichte von Natasha und Daniel, nicht so wirklich. Vielleicht einfach genau wegen diesem einem Tag. Das man einem Tag nicht tiefer in die ganze Gefühlslage einen Einblick geben kann. 

Nichtsdestotrotz hat mir aber der Schreibstil der Autorin gefallen und ich denke auch, dass vielen diese Art von Geschichte gefallen könnte oder bereits gefällt.

Fazit

Für mich leider kein Lesehighlight, aber das soll nicht bedeuteten dass diese Geschichte nicht gut ist. Es ist eine Geschichte fürs Herz, mit schönen Zitaten und Weisheiten. Vielleicht ist es ein Buch für die Romantiker unter uns, es ist aber auch ein Buch, in dem man viel entdecken kann. Mir ist dieses Buch durch seine schöne Schreibweise von nicola yoon 4 Sterne wert.

✰✰✰✰
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu Mörderischer Freitag von Nicci French

Autor: Nicci French Verlag:  C. Bertelsmann Verlag Genre: Thriller Seitenzahl : 416 Seiten Taschenbuch 14,99€  Inhal...